Was sind Aminosäuren?

Was sind Aminosäuren?

Was sind Aminosäuren?

 

 

 

Das Wichtigste zu den Aminosäuren auf einen Blick

 

Zu den essenziellen gehören Valin, Leuzin, Isoleuzin, Threonin, Methionin, Phenylalanin, Tryptophan, Lysin und Histidin.

Glutamin und Arginin gehören zu den Aminosäuren, die vom Organismus aus Vorstufen synthetisiert werden können.

Sie sind unter speziellen Bedingungen und besonderen Belastungsphasen essenziell.

 

Freien und höher dosierten Aminosäuren schreibt man spezifische Stoffwechseleffekte zu, so z.B.

- Arginin und Ornithin: Steigerung der Wachstumshormonsynthese;

- Tryptophan (Serotonin): Beeinflussung psychischer Vorgänge;

- Tyrosin: hormonartige Wirkstoffe mit belebender und antriebssteigernder Wirkung;

- Valin, Leuzin und Isoleuzin, kurz BCAA genannt: antikatabole Wirkung.

 

Welche Aminosäurenprodukte gibt es?

In einem Protein sind die Aminosäuren wie in einer Perlenkette aneinandergereiht. Damit der Körper ein Nahrungsprotein verwerten kann, muss diese Aminosäurenkette mit Hilfe von Verdauungsenzymen aufgespalten werden. Wir nennen die kürzeren Bruchstücke von Proteinen Peptide (Zusammenschluss von zwei bis fünf Aminosäuren). Bei Aminosäurenprodukten liegen bereits kurze Aminosäurenketten vor. Der Vorgang der Aufspaltung nennt man Hydrolyse. Diese peptidgebundenen Aminosäuren können dann vom Körper schneller aufgenommen werden als ein komplettes Nahrungseiweiß, z.B. in Form eines Steaks. Im Handel gibt es freie, d.h. isolierte Aminosäuren (z.B. L-Arginin und L-Glutamin), Peptide (kommen auch in Hydrolisaten vor) und Hydrolysate aus vollständigen Proteine die enzymatisch aufgespalten sind und dann als Aminosäurenprodukte bezeichnet werden. Grundsätzlich unterscheidet man in funktionellen Aminosäuren (Wirkung auf Körperfunktionen) und Aminosäuren als schnelle Bausubstanz für Muskeln.

Es gibt folgende Aminosäurenprodukte:

– Aminosäurenhydrolysate als Tablette, Trinkampulle oder Drink (Bausubstanz);

– BCAA (sowie Bausubstanz als auch funktionell);

– L-Glutamin (funktionell);

– spezielle Aminosäuren ((unktionell). Bei den Aminosäurenhydrolysaten kommt es vor allem auf die eingesetzte Proteinquelle und den Grad der Aufschließung (Hydrolysegrad) an. Hochwertige Quellen sind:

– Molkenproteine;

– Mischungen aus Kartoffel- und Eiprotein.

 

Wie und wann kann man Aminosäurenprodukte einnehmen?

Aminosäurenprodukte können und sollen allein schon aus mengen- und kostenmäßigen Betrachtungen grundsätzlich nicht die Aufnahme normaler Nahrungsproteine ersetzen. Wenn man aber vor dem Training keine große belastende Mahlzeit mehr aufnehmen möchte, können entsprechende Produkte noch kurz vor dem Training eingenommen werden, da die Aminosäuren schnell zur Verfügung stehen. Außerdem können so proteinarme Mahlzeiten aufgewertet werden. Die beste Wirkung scheinen Aminosäurenhydrolysate bei der Einnahme vor dem Training zu haben. In einer Studie testete man die Wirkung von Aminosäuren bei der Einnahme direkt vor oder nach dem Training. Als Ergebnis kann festgehalten werden, dass bei Einnahme vor dem Training die Proteinsynthese (Aufbau von Muskeleiweiß) und der Aminosäurentransport in die Muskulatur am höchsten war. Die Autoren empfehlen Aminosäuren zusammen mit einem schnell verfügbaren Kohlenhydratgetränk vor dem Training einzunehmen. Dieses Verfahren belastet den Verdauungstrakt nicht, hilft aber Muskeln aufzubauen (TIPTON).

 

Zufuhrempfehlung Für intensiv trainierende Bodybuilder gilt: Immer wenn nicht genügend Protein aufgenommen werden kann, sollten mindestens 1,5 Gramm Aminosäuren pro 10 Kilo Körpergewicht zugeführt werden. Ein 70 Kilo schwerer Kraftsportler sollte demnach zirka 7 Tabletten (à 1500 Milligramm Aminosäuren) z.B. vor dem Training zuführen. Profitipp Wie oben beschrieben hat man die beste Wirkung durch die Einnahme von einer halben Flasche Carbogetränk (kohlenhydratreiches Produkt) zusammen mit der dem Körpergewicht entsprechenden Menge Aminosäurentabletten. Der Rest des Carbogetränks sollte dann zur Mitte des Trainings getrunken werden. Ampullen haben meisten 7 bis 10 Gramm Protein pro Ampulle und eignen sich als schnelle Proteinquelle nach dem Training oder zur verstärkten Regeneration vor dem Schlafengehen. Aminodrinks enthalten zirka 30 Gramm Protein und sind als Mahlzeit direkt nach dem Training geeignet.

Allgemeine Bewertung Aminosäurenpräparate sind für fortgeschrittene Sportler und Muskelenthusiasten auf hohem Trainingsniveau geeignet, die ihre Muskeln regelmäßig und intensiv trainieren. Sie besitzen den Vorteil, dass sie den Muskeln schnell zur Verfügung stehen, da sie quasi vorverdaut sind. Besonders wenn die Einnahmetipps beachtet werden, können sie das Muskelwachstum auf sichere Art und Weise beschleunigen. Für den allgemeinen Fitnessbereich sind sie allerdings nicht notwendig. In diesem Fall reichen leicht verdauliche eiweißreiche Lebensmittel wie fettarme Milchprodukte oder hochwertige Proteinkonzentrate zusammen mit kohlenhydratreichen Getränken.